03 Mai

Absage Jugendpolittag Schwarzbubenland

Aufgrund zu weniger Anmeldungen hat sich das Jugendparlament Schwarzbubenland dazu entschieden den Jugendpolittag vom 21. Mai abzusagen. Stattdessen werden wir uns in den kommenden Monaten vermehrt verschiedener Projekte widmen.

 

09 Mrz

Generalversammlung 2016

Der Vorstand des Jugendparlaments Schwarzbubenland konnte an der Generalversammlung im Jugendhaus Dornach am vergangenen Samstag auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken. Nebst den Anstrengungen zur Etablierung des Vereins, welcher in der finanziellen Unterstützung von 10 Rappen pro Einwohner pro Gemeinde gipfelte, wurden auch zwei Podien und mehrere Treffen veranstaltet.

Die neun anwesenden Vereinsmitglieder genehmigten die Rechnung 2015 und das Budget fürs 2016 einstimmig. Bereits vor der GV hatten die Vorstandsmitglieder Cédric Fuchs und Daniel Bötticher angekündigt von ihrem Amt zurückzutreten. Die restlichen sechs Vorstandsmitglieder wurden daraufhin einstimmig wiedergewählt. Als Revisoren wurden Tobias Tschechtelin und Noam Schaulin gewählt, Dennis Bergmann zum Ersatzrevisor.

Mit einem Ausblick auf das 2016 endete die kurze GV. Der grösste Anlass, ein ganztägiger «Jugendpolittag», im nächsten Jahr findet bereits am 21. Mai statt. Für den 8. September und 9. November sind Podien zu den Abstimmungsvorlagen geplant. Ausserdem plant das Jugendparlament an den bereits lancierten und neuen Projektideen zu arbeiten.

08 Okt

Podiumsdiskussion auf hohem Niveau

Artikel von Gérald Donzé, Dornach. Erschienen im Wochenblatt Birseck-Dorneck vom 1. Oktober 2015.

Am Donnerstag, 24. September, hat das Jugendparlament Schwarzbubenland zur Podiumsdiskussion mit Nationalrats-Kandidaten nach Breitenbach geladen. Mit Präsident Glenn Steiger bereitete die junge Generation einen tollen Empfang! Unter Führung von Christina Hänggi hat die Crew mit Patrik Gasser und Tobias Tschechtelin ansprechende Arbeit geleistet. Der Moderator, Cédric Fuchs, begrüsste die Kandidaten: Simon Grünig, (JCVP) aus Derendingen, Simon Esslinger (SP) aus Seewen und den Lokalmatador Christian Thalmann (FDP). Daniel Urech (Grüne) aus Dornach musste kurzfristig wegen Terminverschiebung leider absagen.

Simon Esslinger, Cédric Fuchs (Moderation), Christian Thalmann und Simon Grünig im Gespräch

 

 

Einsichtig eröffnete der Moderator Cédric Fuchs die Debatte. Gut vorbereitet forderte er die Kandidaten, über die zukünftigen AHV-Altersrenten zu referieren. Jeder Kandidat glänzte mit verschiedenen Vorschlägen oder Lösungsanalysen. Die Anwesenden erlebten eine tief gehende, noch ungelöste Bewerkstelligung des Problems, behaftet mit vielen Fragezeichen. Nach einer kurzen Pause nahm der Moderator erneut das Zepter zur Hand und verkündete das nächste Thema: «Kann die Schweiz noch mehr Flüchtlinge aufnehmen?» Ausnahmslos positiv zeigten alle Anwesenden ihre humanitäre Haltung gegenüber Verfolgten auf. Der solidarische Urteil: «Das Boot ist noch lange nicht voll!» war eklatant und vielsagend! Viel Lob bekam unsere Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga für ihre Haltung. Zwanglos folgten weitere Themen wie Bildung, Weiterbildung usw. Dem lehrreichen Abend haftete ein Makel: die Politiker von morgen hätten einen grösseren Aufmarsch verdient

24 Aug

Bereits 20 Gemeinden unterstützen das Jugendparlament

Der Vorstand des Jugendparlaments Schwarzbubenland bedankt sich bei den untenstehenden zwanzig Gemeinden des Dorneck-Thiersteins für ihre finanzielle Unterstützung mit zehn Rappen pro Einwohner. Des Weiteren hat noch eine Gemeinde den Beitrag zugesagt und nur eine Gemeinde möchte dem Jugendparlament keinen Beitrag entrichten.

Die Unterstützung durch die Gemeinden zeigen, dass die Politik sich über eine engagierte Jugend freut und diese auch gerne in ihren Bestrebungen unterstützt.

Die Unterstützer-Gemeinden

Bärschwil, Bättwil, Beinwil, Büsserach, Dornach, Erschwil, Fehren, Gempen, Grindel, Himmelried, Hofstetten-Flüh, Kleinlützel, Meltingen, Metzerlen-Mariastein, Nuglar-St. Pantaleon, Nunningen, Rodersdorf, Seewen, Witterswil, Zullwil

06 Jun

Auch die Dornecker Gemeinden wollen das Jupa unterstützen

Nachdem sich bereits die Thiersteiner Gemeinden Anfangs Mai dazu bereit erklärt hatten das Jugendparlament Schwarzbubenland finanziell zu unterstützen ziehen die Dornecker Kommunen jetzt nach. An der Konferenz der Dornecker Gemeindepräsidien am 3. Juni stimmten die sieben anwesenden GemeindepräsidentInnen grossmehrheitlich für eine entsprechende Empfehlung an die Gemeinden.

Der für die einzelnen Gemeinden finanziell gut verkraftbare Beitrag von jährlich zehn Rappen pro Einwohner ermöglicht es das Jugendparlament Schwarzbubenland auf einem soliden Fundament aufzubauen. Da viele Gemeindekommissionen oder gar Gemeinderäte Nachwuchsprobleme haben wird der Aufbau einer jugendpolitischen Organisation von den Politikern sehr begrüsst. Wenn aus dem Jugendparlament nur eine zukünftige Gemeinderätin oder ein Gemeinderat hervorgehe übertreffe der Nutzen für die Dörfer bereits bei weitem die finanziellen Aufwendungen.

Das Jugendparlament Schwarzbubenland freut sich sehr über den positiven Entscheid aus beiden Bezirken. Nebst dem er uns viele Möglichkeiten eröffnet ist es auch ein starkes Zeichen, dass unser Engagement ernst genommen und geschätzt wird.

03 Jun

Spannendes erstes Jupa-Podium

Knapp 30 Personen fanden sich am Dienstagabend im Foyer des Oberstufenzentrums Bättwil ein. Sie alle hörten aufmerksam den Diskussionen zur Präimplantationsdiagnostik und der Erbschaftssteuerreform oder diskutierten gleich engagiert mit.

Kantonsrat Christian Imark bemerkte gleich zu Beginn, dass er noch nie so viele Junge an einer Podiumsdiskussion gesehen habe. Neben den vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sorgte eine Besucherin die bereits das Pensionsalter erreicht hat für eine spannende Mischung des Publikums.

Bei der Diskussion zur Präimplantationsdiagnostik wurde klar, dass diese sowohl eine technische als auch eine emotionale Seite habe. Für Landrätin Sara Fritz ist klar, dass diese Verfassungsreform einen klaren Paradigmenwechsel im Umgang mit neuem Leben darstellt. Der jungen SP-Nationalratskandidatin Elina Häring macht vor allem die Vorstellung, dass im Labor Menschen zwischen gutem und schlechten Leben entscheiden, zu schaffen. Die Befürworter der Verfassungsänderung, Kantonsrat Imark und JCVP-Nationalratskandidat Simon Grünig, wollen jedoch Paaren während einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung die freie Wahl lassen ob sie die PID machen wollen oder nicht.

Sehr emotional war dann die Debatte zur Erbschaftssteuerreform. Imark, selbst im Vertrieb einer grösseren Schweizer Unternehmung tätig, sagte man dürfe die Rahmenbedingungen für die KMUs nicht noch mehr verschlechtern nach dem Frankenschock. Fritz hielt dagegen, dass alle Nachbarländer eine Erbschaftssteuer teils auch für direkte Nachkommen hätten und sich die Schere zwischen arm und reich mit jedem Jahr vergrössere. Elina Häring sieht die Einnahmen vor allem als Stütze für die AHV welche reformiert werden müsse. Simon Grünig pflichtete ihr bei das die AHV dringendst Reformen nötig habe doch dass das «Hineinbuttern» von Geld die strukturellen Probleme nicht lösen würde.

Nach anderthalb Stunden voller intensiven und fairen Diskussionen wurden die Politiker herzlich für ihr Kommen mit einem Holunderblütensirup aus dem hinteren Leimental sowie einer Gönner-Mitgliedschaft im Jugendparlament verdankt. Beim anschliessenden Apéro konnten dann auch die Besucher des Podiums noch einmal direkt mit den Podiumsteilnehmern ins Gespräch kommen.

Das Jugendparlament Schwarzbubenland dankt neben den Politikern ausserdem auch dem Betriebsausschuss und dem Hauswartteam des Oberstufenzentrums Leimental sowie Dominique Waldmann und Yannick Epp von dyevents für das Einrichten der Soundanlage.

19 Mai

Podiumsdiskussion am 2. Juni im OZL Bättwil

Am 2. Juni diskutieren im OZL Bättwil Kantonsrat Christian Imark (SVP, Fehren), Landrätin Sara Fritz (EVP, Birsfelden) mit den beiden jungen NationalratskandidatInnen Elina Häring (SP, Gempen) und Simon Grünig (Junge CVP, Derendingen) über die Präimplantationsdiagnostik und die Erbschaftssteuerreform.
Informieren Sie sich dort über die Abstimmungen und zögern Sie nicht kritische Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend!

Die Themen

Die kurzen Informationsvideos von easyvote erklären Dir über was abgestimmt wird:

Die Politiker

Elina Häring und Sara Fritz werden versuchen Euch von einem Nein bei der Präimplantationsdiagnostik und einem Ja zur Erbschaftssteuerreform zu überzeugen.

fritz_sara

Sara Fritz wurde 1985 geboren und ist seit 2009 EVP-Landrätin für den Wahlkreis Muttenz/Birsfelden. Seit 2011 nimmt sie in der Justiz- und Sicherheitskommission Einsitz. Sie ist Präsidentin des Baselbieter Komitees «Nein zur PID». Ausserdem war sie Co-Präsidentin der Jungen EVP Schweiz.

 

häringelinaElina Häring ist 18-jährig und Maturandin mit Schwerpunkt Musik am Gymnasium in Münchenstein. Sie lebt mit ihrer Familie in Gempen und tritt im Herbst bei den Nationalratswahlen auf der Liste der SP Kanton Solothurn an.

 

Ihre Gegenspieler sind Christian Imark und Simon Grünig.

Christian Imark imark_christianwurde 1982 geboren und ist in Fehren im Schwarzbubenland aufgewachsen, wo er auch heute noch lebt. 2001 wurde er überraschend auf der Liste der SVP zum jüngsten Kantonsrat in der Geschichte des Kantons gewählt. 2012 war er für ein Jahr als Kantonsratspräsident der höchste Solothurner. Mit knapp 30 Jahren war er ebenfalls jünger als alle Kantonsratspräsidenten vor ihm.

grünig simon

Simon Grünig ist 23 Jahre alt und kommt aus Derendingen in der Nähe von Solothurn. Der Chemiker FH ist seit letztem Jahr Mitglied des Vorstands der Jungen CVP Kanton Solothurn und kandidiert im Herbst auf deren Liste für den Nationalrat.

 

 

Wir vom Jupa Schwarzbubenland freuen uns auf einen spannenden Abend und laden Euch herzlich zur Podiumsdiskussion und dem anschliessenden Apéro ein!

JUPASBL Flyer Podium 2.Juni-page-001

07 Mai

Erfreulicher Bescheid der Ammännerkonferenz Thierstein

An der Ammännerkonferenz Thierstein vom vergangenen Dienstag beschlossen die GemeindepräsidentInnen des Bezirks Thierstein trotz gedrängtem Terminplan, dass sie einer finanziellen Unterstützung des Jugendparlaments Schwarzbubenland grundsätzlich positiv gegenüberstehen.

Ein Beitrag von 10 Rappen pro Einwohner liege im Bereich des Möglichen.
Die Mitfinanzierung der Gemeinden erlaubt es dem Jugendparlament in den nächsten Jahren ein stabiles Fundament für eine aktive und gut vernetzte Institution aufzubauen. Die Bereitschaft der Gemeinden das Jupa zu unterstützen zeigt auch, dass die Anliegen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ernst genommen werden.

Ob jedoch alle Gemeinden einen Beitrag leisten werden ist noch offen, der Entscheid muss noch durch die verschiedenen Gemeinderäte. Ebenso wurde das Anliegen noch nicht von der Ammännerkonferenz Dorneck besprochen, welche erst im Juni stattfinden wird.

Wir vom Jupa Schwarzbubenland sind jedoch zuversichtlich und freuen uns über den Start einer hoffentlich langen und konstruktiven Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Dorneck-Thierstein!

17 Apr

Themen der ersten Podiumsdiskussion – Deine Meinung ist gefragt!

Im Mai möchten wir gerne eine Podiumsdiskussion zu den Abstimmungen vom 14. Juni abhalten. Doch welche Themen sollen von den (Jung-)Politikern genauer besprochen werden?

Die Umfrage ist abgeschlossen. Die Mehrheit hat sich für die Präimplantationsdiagnostik sowie die Erbschaftssteuerreform ausgesprochen. Herzlichen Dank für Eure Teilnahme!